31. Dezember 2015

Auf meinem neuen Laptop (mein Schatz :D) beende ich jetzt dieser Jahr mit diesem Post.

Ich hab ne anstrengende Zeit hinter mir. Weihnachten war schwierig. Aber ich habs überlebt. Die Tage danach waren noch viel schwieriger, denn da kam dann wieder mal das Thema „Erbe meiner Großeltern“ (zuzeit heiß diskutiert weil sie ihr Testament neu aufsetzen) auf, und ich hasse es. Ich hasse den Gedanken dass sie irgendwann mal nicht mehr da sein werden, und mir kommen jedes Mal (auch jetzt) sofort die Tränen. Und es zieht mich im Moment einfach nur runter…

Der nächste Absatz enthält unwichtiges Gejammer, kann also ruhig übersprungen werden 🙂

Dann kam die Abfahrt zu meiner anderen Oma. Da bin ich jetzt auch. Und es ist so anstrengend. Manchmal habe ich das Gefühl ich dreh gleich durch. Die beiden alten Damen (meine Großtante und sie teilen sich das Haus) sind so wahnsinnig anstrengend. Nur Krankheiten sind Thema, oder Politik oder was sie alles besser wissen. Das alles kostet mich (und meine Mutter auch) extrem viele Nerven. Vorgestern kam dann auch noch Notarzt und alles, weil meine Oma dachte dass meine Großtante einen Herzinfarkt hat. Hatte sie natürlich nicht. Und man war das peinlich…Nicht die Sache an sich, sondern wie sich meine Oma aufgespielt hat. Wollte gleich die Aufmerksamkeit von allen, hat Fragen beantwortet die eigentlich an meine Großtante gerichtet waren (die war komplett ansprechbar und alles) und hat ein riesen Drama aus allem gemacht. Typisch halt. (Dass die Herzrhythmus-Störungen die sie hat von ihrem exzessiven Tilidin Konsum kommt, von dem sie zu 100% abhängig ist, dass alles kommt den beiden nicht in den Sinn. Hauptsache Tabletten und alles damit man Mitleid bekommt. Und wenn man sich den ganzen Tag so gut wie keinen Zentimeter mehr bewegt und nur auf dem Sofa liegt, dann werden die Rückenschmerzen nun mal auch nicht besser. Sry, ist halt so. Und dann ist das ständige Gejammer und alles echt schwer zu ertragen. Besonders wenn meine andere Großtante dabei ist. Die ist nämlich wirklich schwer krank, kann kaum atmen, beschwert sich nie und dabei ist es für alle echt ein Wunder dass sie übermorgen 80 Jahre alt wird.) So. Genug gejammert über die Verwandtschaft. Damit könnte ich noch ewig weitermachen, denn dass was hier geschrieben steht macht vielleicht 50% des Wahnsinns aus. Versteht mich nicht falsch, ich hab sie alle lieb und alles, aber es ist halt wirklich anstrengend.

Einer Freundin aus der Klinik geht es ganz ganz schlecht. Wollte sich wieder umbringen. Und ich kann ihr nicht wirklich helfen. Das macht mich im Moment echt fertig…Werde mich so bald wie möglich mit ihr treffen wenn ich wieder zuhause bin. Vielleicht fahr ich am Montag nach meinem Termin in der Klinik bei ihr vorbei. Muss mal schauen ob das möglich wäre…

Ansonsten bleibt noch zu sagen dass ich das Jahr weniger verbittert beende als das letzte. Mit dem neuen Studium und allem, ich blicke ein wenig positiver in die Zukunft, und ich genieße das Gefühl. Das Gefühl dass sich Dinge verbessert haben, dass ich Veränderungen geschafft habe. Ich habe mehr Hoffnung. Es ist noch nicht alles gut. Aber es wird besser. Und wenn es länger dauert, das ist es wert. Ich beende das Jahr positiv, und genau das wünsche ich euch allen auch!!! So sehr! Kommt gut in ein tolles, erfolgreiches neues Jahr, kämpft für euch und eure Träume, ihr seid es wert! ❤

Advertisements

15. Dezember 2015

Dezember schreitet voran. Weihnachten rückt näher. Nicht schön. Schwierig. Langsam komme ich auch wieder in den Geschenke-Panik-Modus. Nur das für meinen Papa hab ich schon.  Ich hasse das wirklich. Ich bin so so unkreativ im Geschenke finden….

Was das Studium betrifft ist die Entscheidung nun endgültig gefallen. Ab April werde ich Medieninformatik studieren. Die Uni hat da richtig viele Informationen und auch schon Folien aus dem 1. Semester die man sich runterladen kann. Hab mich mal hingesetzt und das durchgearbeitet. Und ja, definitiv was für mich. Und da hab ich zumindest eine geringe Chance auf Zukunft.

Heute hab ich erfahren dass ich am 04.01.16 einen Termin bei der Psychologin in der Klinik, da wird dann geklärt ob ich wirklich, wie damals geplant, nochmal für 5 Wochen in die Trauma-Gruppe dort gehe.

Mit meinen „Hobby“-Bemühungen bin ich derzeit sehr zufrieden. Klavier spielen und Bogenschießen sind wieder voll im Alltag integriert und macht Spaß. Soziale Kontakte hab ich in den letzten Tagen wieder ein bisschen schleifen lassen, aber was solls. Ist ja auch nicht so, als ob ich jemandem abgehen würde, also tuts keinem weh. Alles in Ordnung soweit. Tagesstruktut sitzt, und ich erfülle meine Pläne.

Essen klappt mal wieder gar nicht. Aber naja, so ist es halt. Wenn dieser ganze Weihnachtsalptraum vorbei ist, werd ich wohl mal wieder radikaler durchgreifen müssen.

Nächte sind immernoch sehr schwierig. Ich greife in letzter Zeit öfter mal zu Wein und wieder regelmäßiger zu den Schlaftabletten, aber ich glaube, wenn man bedenkt welche Zeit im Jahr mal wieder ist, kann ich mir das erlauben….

Selbstverletzungs-Gedanken hab ich nach wie vor jeden verdammten Tag. Wenn die Psychologen und so immer sagen, dass es sich dabei um eine Sucht handelt, ist es wirklich nicht übertrieben. Es stimmt.

Aber wenigstens die Suizidgedanken haben nachgelassen. Nicht mehr jeden Tag und nicht mehr so „heftig“.

Diese Woche hab ich noch die Herausforderung „Vereins-Weihnachtsfeier“ auf dem Programm. Das wird …. interessant. Aber zum Glück sind wenigstens ein paar nette Leute dabei.

Nächste Woche werd ich mich dann wohl oder übel in die Schlacht begeben (in die Stadt zum Geschenke suchen). Mal sehen ob ich es überlebe -,- :/

Alles in allem kann ich mich im Moment echt nicht beschweren. Es läuft alles so vor sich hin. Wenn ich so an die „richtig schlimmen“ Phasen denke, bin ich im Verlgeich vielleicht sogar ein bisschen zufrieden.

PS: was mich nervt ist aber, dass ich die letzten Tage echt übertrieben müde bin, allein das hier jetzt zu schreiben hat mich irgendwie total erschöpft…naja, kann man nichts machen.